photodiversity

Philosophy + Gelddinge

Die Fotografie ist meine zweite Sprache. Denn ich geb’s gern zu: Der grosse Redner bin ich nicht. Vielleicht ist deshalb für mich die Kamera zu einem Instrument geworden, mit dem ich mich auf die Reise zu den innerlichen und äußerlichen Feinheiten der Menschen begeben kann. Die Fotografie ist dabei eine permanente Horizonterweitung, stets verbesserungswürdig und deshalb spannend. So werden die Shootings oft zum Experiment, an dessen Ende jedoch immer ein ästhetisch anspruchsvolles Output steht.

In jedem Menschen steckt ein Star. Ich mag es, den Menschen eine professionelle Darstellungsplattform zu bieten und aus ihnen das Model „heraus zu kitzeln“. Es ist für mich spannend, Stärken, Schwächen und Grenzen auszuloten, unerwartete Rückstrahlwirkungen zu erzeugen und den Menschen vor der Kamera völlig neue Blickwinkel der persönlichen Wahrnehmung zu bieten. Mein Ziel ist es, hochwertige, schöne, auch ungewöhnliche Bildkleinode zu schaffen, die dem Model würdig sind. Nicht die Perfektion des Körpers zählt, sondern der Augenblick, in dem sich die innere Schönheit zur äusseren wandelt.

Einiges hat seinen Preis, aber alles hat seinen Wert! Die Fotografie ist nicht mein Beruf, aber meine leidenschaftliche Berufung. Deshalb arbeite auf der Basis von zwei Prinzipien:

  1. Das honorarfreie Tauschgeschäft (Normalfall): Wer sich beispielsweise als Model für meine Fotoprojekte bereit stellt erhält immer eine Gegenleistung, z.B. in Form einer Mini-Fotoserie zum persönlichen Gebrauch, eines Spezial-Shootings im persönlichen Interesse (z.B. Paar-Shooting mit Freundin o. ä.) oder einer kleinen Aufwandsentschädigung (z.B. bei längerer Anreise). Alles ist Verhandlungssache! Und einen Kaffee und ausgiebig Zeit gibt es immer!
  1. Der bescheidene Zusatzverdienst (Spezialfall): Bei konkreten und aufwandsintensiveren Auftragsarbeiten, wie z.B. Personal Shootings für eine SedCard, Kalendererstellung, Eventfotografie samt Erstellung von Pressebildern usw. sowie bei anfallenden Zusatzkosten (Druck, Versand, externe Kooperationspartner usw.) lege ich Honorarnoten im Rahmen der gesetzlich festgelegten Maximalhöhe für Zusatzverdienste. Ihre Höhe richtet sich dabei nach dem Zeit- und Arbeitsaufwand.